NEU LEOPOLDAU

geförderter Neubau eines Wohnhauses in Wien / AT


Ort: Menzelstrasse 5, 1210 Wien / AT

Fläche: ca. 3000 m² Wohnnutzfläche, 46 Wohnungen (23 smart)

Zeitlauf: 2016 -

Status: in Planung

 

Bauträger: WIGEBA Bauträger GmbH
Statik:  DWP Ingenieure

Bauphysik: RWT PLUS ZT GmbH

Haustechnik: Gebäudetechnik KEINER GmbH
Freiraumplaner: D/D Landschaftsplanung ZT KG

Architektur

Der Eintrittspunkt in das Gaswerkeareal ist eine markante Torsituation. Ausgehend von dem Altbestand verbindet eine interne Straße die drei Bauplätze (G1, G2 und G3) bis zum Platz vor dem Gasmesserhaus. An dieser internen Verbindung liegen alle Eingänge und gemeinschaftlich genutzten Räume.

 

Der Platz vor dem Gasmesserhaus soll mit der Nutzung dessen als Ausstellungsraum einen großzügigen Charakter erhalten. Er wird unter das Haus in Form eines 2-geschoßigen Arkadenganges gezogen, von dem aus die beiden Eingänge des Hauses G3 erreichbar sind. Das Flair dieses überdachten Außenraumes bietet auch Platz für einen nordseitig gelegenen Schanigarten des Lokals.

 

Das Lokal befindet sich an der Menzelstraße und ist nach drei Seiten geöffnet. Der Raum ist zum Teil zweigeschossig und erhält eine Galerie und ist flexibel nutzbar.

 

Das Gebäude selbst ist sehr kompakt erschlossen durch zwei Stiegenhäuser, die ermöglichen, sechs zweiseitig belichtet und belüftete Wohnungen pro Geschoß anzuordnen. Die Bauklasse 2 ist mit vier Geschoßen ohne Dachgeschoß vorgesehen, der Teil der Bauklasse 3 wird abgewickelt und hat sechs Geschoße ohne Dachgeschoß.

 

Am Dach der Bauklasse 2 ist nach Süden/Westen hin ein Dachgarten mit Dachterrasse vorgesehen, dem angelagert ein kleiner Gemeinschaftsraum situiert wird.

 

Das Gebäude wird aus Kostengründen nicht unterkellert, die Einlagerungsräume befinden sich im 1. bzw. 2. OG nach Norden angeordnet.

 

Der Fahrradraum ist im EG schwellenfrei erreichbar. So wird gewährleistet, dass das Fahrrad als niederschwelliges Fortbewegungsmittel genutzt werden kann.

 

Anpassbarer Wohnbau einmal Anders

 

So kann in JUWO NEULEO jede Standard Wohnung in kürze und ohne große Eingriffe in eine smart Wohnung umgebaut werden, also wirklich smart!

 

Die Zielgruppe „Junges Wohnen“ ist dem Wesen nach eine flexible BewohnerInnenschaft. Die Familienverhältnisse und Wohnverhältnisse entsprechen (noch) nicht den klassischen „Schubladen“.
Die Flexibilität außerhalb der eigenen Wohnung ist immer nur beim erstmaligen Einzug gegeben und daher aus unserer Sicht in diesem Fall nicht von Vorteil.

 

Unser Projekt verfolgt also das Prinzip des in sich wachsenden Grundrisses.
So kann durch Aufstellen einer zusätzlichen Wand oder Möblierung aus einer 55 m2 B-Smart Wohnung eine 55 m2 C-Supersmart Wohnung geschaffen werden. Analog dazu verhält es sich mit allen übrigen Wohnungen.